I.O.U. Deutschland e. V.

Seitenanfang
Seite
News

Aktuelles

 
searchbuttonimg  Suchen
aktuelle Artikel : 654
Seite : previous_img  2 / 73  next_img

Eierlikörpokal 2024

25.06.2024

Dieses Jahr wollte ich es mir nicht nehmen lassen, beim Eierlikörpokal bei der WBF am Plauer See in Brandenburg teilzunehmen. Göran hatte ordentlich Werbung gemacht für diese Veranstaltung, mein Terminkalender war noch frei und Eierlikör mag ich auch! Denn den gibt es nicht nur als Preis für alle Helfer und Teilnehmer, sondern das ganze Wochenende in rauen Mengen und zum freien Verzehr. Eigentlich müssten in ganz Sachsen-Anhalt sämtliche Eiervorräte aufgebraucht sein…

Am Freitag ging unser Sattelzug wieder auf Reisen, zum Glück sind es von uns nur 1,5 Stunden.

Wir kamen über den nördlichen Berliner Ring mit leichten Regenfällen, Lietzi kam über den Süden und wäre beinahe abgesoffen…ist wohl immer noch eine geteilte Stadt, heutzutage Nord/Süd.

Mit Ankunft am Verein waren alle Schlechtwetterwolken verschwunden und wir konnten mit dem gemütlichen Teil des Abends beginnen.

Biene und Göran hatten mal schnell ein Grillbuffet aus dem Hut gezaubert und aus dem Zapfhahn floss in Strömen der perfekt temperierte Gerstensaft. Da war der Freitag auch schon wieder rum.

Am nächsten Tag konnten wir schön ausschlafen und gemütlich unsere Boote aufbauen, da wir eine für den Osten unserer Republik ungewöhnlich späte Startzeit hatten, nämlich erst 13:00 Uhr.

26 Boote fanden sich dann an der Startlinie auf dem Breitlingsee ein, drei Wettfahrten waren geplant bei Windstärken von 3-5 bft, in Böen noch ein wenig mehr.

Es war mal wieder hängen angesagt. Ich für mein Teil habe erstmal als Startvorbereitung mein Boot geputzt und überschüssiges Wasser entfernt…kurzer Blick auf die Uhr…hoppla, ist ja nur noch eine Minute…und da waren sie wieder, die drei O!!!

Oha, das wird eng!

Oooch neeee!!

Oh Mann, bist du blöd!!

30 Sekunden später über die Startlinie, kann man nicht lernen…Matze, da musste jetzt mehr hängen als die Anderen.

Am Ende schaffte ich es noch auf den 9. Platz, immerhin. (1. Martin Pirner, 2. Frank Lietzmann, 3. Kay Nickelkoppe)

Nächster Start, da stellste dich einfach mal an die Linie und los ging der Ritt. Oben an Tonne 1 kurz vor Lietzi eingefädelt und das Ding bis nach Hause gefahren, na geht doch! (1. Der Matzerati, 2. Frank Lietzmann, 3. Göran Freise)

Nächster Start, wieder schön an der Linie und mit Schwung raus, an Tonne 1 Jörne vorne, ich Zweiter, Lietzi Dritter. Watt geht denn hier los????

Im Ziel dann der Einlauf wie folgt: 1. Jörn Cordbarlag, 2. Frank Lietzmann, 3. der Matzerati.

Der Heimweg war dann nochmal ein richtiger Kraftakt, drehender, zickiger, keifender Wind, da konnte man keine Sekunde dösen.

An Land währte die Freude über die gelungene Serie nur kurz, nach Mitteilung der Wettfahrtleitung waren Lietzi und ich über der Linie und damit raus. Denn wir hatten vorher schon einen Allgemeinrückruf und der nächste Start war unter Flagge U.

Naja, wär ja auch zu schön. Somit neuer Einlauf: 1. Jörn Cordbarlag, 2. Timo Priebe und 3. Kay Nickelkoppe.

Und schon sind wir wieder beim gemütlichen Teil, Wurst und Fleisch vom Grill, Bierchen aus dem Wagen und besagter Eierlikör als ständiger Nachtisch. Da kannste nich meckern!

Sonntag dann wie verabredet Start um 11:00 Uhr auf dem Plauer See bei weniger Wind, dafür mehr Dreher und Löcher. Is ja genau meins….

Umso erstaunter bin ich an Tonne 1, wieder als erster oben, wie geht das denn??

Am Ende Lietzi 1, ich 2, Martin 3.

Und noch ne Wettfahrt, diesmal langt es an Tonne 1 nur!!! zum fünften, das geht ja nicht, da musste noch bissel was machen!

Herbert, zwei Plätze vor mir, ruft zu mir rüber: „Matze, jetzt bleibst du aber schön hinter mir!“

Ruft der Matze zurück: „Nö Herbert, heute ist Krieg!“

Und was soll ich sagen, um die Tonne drei rum, Tino und Herbert machen die Wende zu früh, ich nehme den Dreher dankbar mit und bin vorbei. Manchmal is komisch im Leben!

Einlauf: Martin 1, Lietzi 2, ich 3.

Gesamt dann nur leicht anders: Lietzi 1, Martin 2, der Matzerati 3.

Naja, dann schreibste eben den Bericht, tut ja nich weh, kann man mal machen.

Thomas Leitl musste dieses Jahr ja schon dreimal ran, mal sehen ob ich das auch schaffe???

An Land gab es dann noch ein super toll improvisiertes Mahl, vorbereitet durch die Seglerfrauen, ganz klasse!!

Zum Schluss allen Mitstreitern, Freiwilligen und vor allen Dingen Biene und Göran ein herzliches Dankeschön für das gelungene Wochenende.

 

Bis bald auf der brüllenden See

Euer Matze mit dem Matzerati

 

Bericht Wappenteller 2024, Zwischenahner Meer

24.06.2024

Zum diesjährigen Wappenteller bin ich schon am Freitagmorgen nach Bad Zwischenahn angereist. Zum einen konnte ich so am Freitag mit Stefan Brückner noch eine Runde segeln gehen, zum anderen hat die Flotte Weser/Ems am Freitagabend zum Grillen und Freibier eingeladen. Eine sehr schöne Geste!

Es hatten 22 Olympiajollen zum Wappenteller gemeldet, u.a. auch fünf Gäste aus den nahen Niederlanden. Auf die Ergebnisliste haben es aber nur fünfzehn Segler geschafft. Das lag am Wetter – viel Wind und viel Regen am Samstag – und am Verletzungspech. Stefan ist am Freitagabend beim Abdecken seines Bootes vom Steg abgerutscht und hat sich eine lange Schnittwunde am Schienbein zugezogen. An segeln war an diesem Wochenende deshalb nicht zu denken. Schade!

Am Samstag hat uns der Wettfahrleiter Axel Katthagen direkt nach der Steuermannsbesprechung aufs Wasser geschickt. Der Wind kam aus Südwest und heulte in Böen mit 30 kn übers Zwischenahner Meer. Die Grundwindstärke lag bei 18 bis 20 kn. Sportlich bis grenzwertig die ganze Sache. Und es gab ordentliche Winddreher, insbesondere in der Nähe der Luvtonne, die natürlich schon unter Land lag. Wir segelten Up- and Downkurse, so dass man zumindest die Halsen manchmal etwas rauszögern konnte, bis die Böen durchgezogen waren.

Im ersten Rennen war ich immer unter den ersten fünf, aber nie ganz vorne mit dabei. Bis zum letzten Gate. Die vor mir segelnden Schiffe gingen alle um die rechte Boje des Gates, während ich dem Traffic auf der linken Seite ausgewichen bin. Das hatte noch dazu den Vorteil, dass ich auf Backbordbug ins Ziel segeln konnte und ich hatte das Glück, auf der rechten Seite einen ordentlichen Rechtsdreher serviert zu bekommen. Mein taktischer Plan ist also voll aufgegangen und es reichte, um Millisekunden vor dem bis dahin Führenden Kai über die Ziellinie zu fahren. Wolfgang folgte auf drei und Jürgen auf vier.

Nach dem Zieldurchgang schickte uns Axel erstmal zurück in den Hafen. Der Wind hatte nochmal ordentlich zugelegt, lies dann am Abend aber nach, so dass wir gegen 16:30 Uhr wieder ausgelaufen sind zur zweiten Wettfahrt. Diese gewann unser neuer Essener Flottenkollege Stefan de Vries, vor Kai und Mike Kluin. Das war’s dann erstmal am Samstag. Am Abend gab es im Verein ein leckeres Buffet und viele Gespräche auch mit den Finn-Seglern, die parallel ihre Finn Trophy ausgetragen haben (und übrigens auch nicht jünger oder gar sportlicher sind als wir 😉).

Am Sonntag fand der erste Start um 11 Uhr statt. Der Wind war etwas weniger als am Vortag aber immer noch ordentlich. Die dritte Wettfahrt ging erneut an Stefan, wieder vor Kai und diesmal Wolfgang auf dem dritten Platz. Direkt anschließend fand das vierte Rennen statt. Das lief für mich zunächst so lala. Auf den Downwindkursen und auf der zweiten Kreuz konnte ich aber wieder Anschluss zur Spitze finden. Das letzte Gate haben ungefähr sieben Schiffe gleichzeitig passiert. Jetzt also noch eine halbe Kreuz bis in Ziel. Ich habe mich wieder für die rechte Seite entschieden und auch dieses Mal ging der Plan auf. Kai ging als erster über die Ziellinie und anschließend hat es viermal in sehr kurzer Zeit gehupt. Am Ende wurde in diesem Lauf Stefan Zweiter, ich Dritter, kurz vor Wolfgang auf vier und Mike auf fünf.

Am Ende des Tages standen drei Segler vom Baldeneysee auf dem Treppchen: Stefan gewann das Wappenteller mit vier Punkten, Kai auf Platz zwei mit fünf und ich auf dem dritten Platz mit neun Punkten. Dank einer klugen Transferpolitik in der Winterpause dominierte die Flotte Essen in diesem Jahr also das Wappenteller 😉. Stefan hat sich in Essen-Heisingen niedergelassen und arbeitet als Vertriebsleiter bei dem Segeltuchhersteller Dimension-Polyant in Krefeld und Kai hat sich unserer Flotte angeschlossen, nachdem die Flotte Hochsauerland im Winter dicht gemacht wurde.

Insgesamt hatten wir ein sehr schönes Wochenende in Bad Zwischenahn. Die Flotte Weser/Ems hat uns sehr freundlich empfangen, das Segelrevier ist ein Traum, die Wettfahrtleitung und der Zwischenahner Segelklub waren spitze. Damit schließe ich meinen vierten Bericht in vier Wochen und möchte alle ermuntern, im nächsten Jahr auch an das Zwischenahner Meer zum Wappenteller zu kommen.

Herzliche Grüße, Thomas (GER 1540)

weitere Bilder

Vogtlandpokal Talsperre Pöhl 6./7. Juli 2024

22.06.2024

Link zu Managed2Sail: https://portal.manage2sail.com/sailor/event/5e1af667-5668-4e3c-952a-f0350dcb3abe

 

Bericht Eurocup 3.06-09.06.2024 Urnersee Schweiz

19.06.2024

Alle 5 Jahre findet unser Eurocup bei den Eidgenossen in der Schweiz statt. Allgemein ist bekannt das die O Jollenflotte nicht so üppig besetzt ist wie in den anderen teilnehmenden Ländern.

Aber sie ist wie der Holzmichel sie lebt noch. Ja sie lebt noch sie lebt noch sie lebt noch. Ja sie lebt noch stirbt nicht. Schei…….jetzt hab ich einen Ohrwurm.

Ich persönlich bin am Sonntag gegen 20 Uhr angereist. Frank hatte meinen Stellplatz schon reserviert und wartete bei Dauerregen in der Pizzeria auf mich. Übrigens die Pizza war superlecker mit extra Knoblauch also Küssen verboten. Scheibenkleister nächster Ohrwurm.

Montag bei durchwachsenem Wetter Boote aufgebaut und die internationalen Neuigkeiten ausgetauscht. Die neuen Schiffe aus dem Backofen waren auch zu Gegen (sehen toll aus aber ihre Performens konnten sie nicht unter Beweis stellen). Wir überlegten kurz ob wir noch segeln gehen, entschieden uns aber für Weiterführung des Programmes mit Cola plus Aditiv.

Dienstag Vermessung /Ausrüstungskontrolle: Alles da, außer die Schwimmweste diese liegt in Frankfurt Oder neben dem Spraytop in der Garage ( Danke Alex Duchow für die Leihgabe).

Gegen 12 Uhr baute sich eine tolle Thermik auf Buzzelmänner verteilten sich großflächig auf dem Urnersee. Toller Wind, super Wasser, geile Wellen, schneebedeckte Berge, grüne Almen, fliegende Boards , alte Schaufelraddampfer mit Riesen Schweizer Flaggen, Glockenspiel und Uferkapelle. Ein Postkartenmotiv löst das nächste ab, einfach nur schön. Als letzter trudelte Göran mit gut Gewicht auf der Hinterachse ein, nachdem er in Lichtenstein mit technischen Problemen am Triebwagen gestrandet ist .

Achtung Ohrwurm: Der Zug, der Zug, der Zug hat keine Bremse

Mittwoch eine Wettfahrt und die offizielle Eröffnung der Euro 2024

Die wie abgesprochen einzige Wettfahrt des Tages dauerte bei voller Bahnlänge und 3-4 Bft keine 30 Minuten. der Wettfahrtleiter hatte nicht mit der hohen Endgeschwindigkeit unserer Boote gerechnet.

Um 18 Uhr wurde zum Aperol mit anschließender Eröffnung und Abendessen geladen. Es gab Fingerfood und später Bergnudeln mit Käse, Zwiebeln und Speck alles mega lecker und in ausreichender Menge vorhanden.

Zur Eröffnung begrüßte uns Gogi Eisold und sprach über Organisation der On Man Show und wer ihn dabei unterstützte, ich kann hier nicht alle wiedergeben. Freunde, Bekannte, Nachbarn, Clubkameraden, und der Frauenturnverein Sisikon wow wie ihr das auf die Beine gestellt habt. Fast hätte ich eine der wichtigsten Unterstützer vergessen einen befreundeten Brauer der uns zwei großartige isotonische Getränke zur Verfügung stellt.

Donnerstag 11Uhr das Alpenhorn bläst zur Steuermannsbesprechung.

Plan 3 Wettfahrten geworden ist es die Hälfte, es war nicht immer leicht für alle Beteiligten

Abend bei Schulzes gegrillt mit tollen Beilagen (danke Beate und Biene ) und super Rindfleisch (Danke Frank)

Freitag 11 Uhr das Alpenhorn ruft uns erneut zur Besprechung

Plan 3 Wettfahrten und sofortiges Auslaufen bei 0 Wind

Anfahrt 2 Stunden bei Flaute. Auf den letzten Metern setzte die Thermik ein, die uns aber Mitte des ersten Rennens wieder verließ. Bahnverkürzung und Schweinetreiben folgten.

Aber 4 Läufe die Euro war im Sack.

Letzter Tag Samstag, 11 Uhr das Horn bläst zum Schlepp der Boote ist Regattagebiet.

Plan 3 Wettfahrten geschafft haben wir 5 Startversuche unter Paula ein abgebrochenen mit Black und ein halbes Rennen mit Druck von der Alm, aber fest in Berlin/Brandenburger Hand. Lietzi geiles Rennen!!!!!

Gewonnen hat unser Österreichischer Meister superstarker Martin Lehner

Zweiter der Berliner Apotheker Frank Lietzmann (das Zeug will ich auch haben)

Dritter der O-Jollensegelpapst Jama Jan , vier Thies , fünf Kay ,  sechs der Ex Harry.

Jetzt das Beste die Abschlussparty mit Siegerehrung. Was soll ich dazu sagen, einfach genial.

Eine Kombination aus Spießbraten und Dr. Müllers Blues Band beides überragend.

Wir haben bis die Musik ausging die Sau rausgelassen. Gogi wir werden es dir auf ewig danken.

Ich sage allen Danke die dazu beigetragen haben so ein tolles Event auf die Beine zu stellen, und hoffe das die Schweizer O Jollensegler noch lang den Holzmichel machen und weiterleben. Danke Gogi bleib gesund wir sehen uns 5 Jahren zu Euro 2029 in der Schweiz

Ger15

 

Müggelpokal der O-Jollen 29/30. Juni 2024

18.06.2024

Anmeldung

Champagner Cup 6/7. Juli 2024

18.06.2024

Anmeldung

Bericht Krupp-Regatta 2024, Baldeneysee, Essen

18.06.2024

Am Wochenende 8./9. Juni 2024 fand auf dem Baldeneysee bei traumhaften Bedingungen die diesjährige Krupp-Regatta statt. Wir hatten Westwind entlang des Sees mit 3 bis 4 Bft, 20 Grad Lufttemperatur, blauer Himmel. Und das an beiden Tagen.

Ausrichtender Verein dieser Regatta ist der Essener Turn- und Fechtklub, kurz ETuF, der am Baldeneysee unterhalb der Villa Hügel ein riesiges Clubgelände unterhält. Gegründet wurde dieser Verein bereits 1884, um den Stahlarbeitern von Krupp, deren Familien und allen Bürgern der Stadt Essen die Möglichkeit zu bieten, ihren sportlichen Hobbys nachzugehen und die Wochenenden im Grünen zu verbringen. Der ETuF trägt stolz die drei Kruppschen Ringe im Vereinsemblem, die als Symbol stehen für nahtlos geschmiedete und gewalzte Eisenbahnradreifen, für die die Firma Friedrich Krupp ein Patent hatte.

Jetzt aber auf’s Wasser. Fünf Bootsklassen haben an diesem Wochenende ihre Ranglistenregatten ausgetragen – Kielzugvögel, 420er, Vaurien, Sharks und Olympiajollen. Wir waren mit einem schönen Feld von 17 Schiffen an der Startlinie. Dank des zuverlässigen Windes und der professionellen Wettfahrtleitung um Christoph Zander liefen die Startprozeduren schnell und problemlos wie ein Schweizer Uhrwerk. Natürlich war viel Betrieb auf dem See, schließlich waren knapp sechzig Schiffe auf dem Wasser, und man musste auf den Vorwindkursen auch mal einer wilden Gruppe von 420ern ausweichen, die auf dem Weg zur Luvtonne waren. Das lief aber alles sehr geräuschlos ab.

Am Samstag konnte ich die ersten beiden Wettfahrten für mich entscheiden. Auf dem Weg nach Luv galt es die einfallenden Böen richtig zu nutzen und jeweils die Seite des Sees mit dem stärkeren Wind zu finden. Die Luvtonne lag vor dem ETuF ganz auf der Werdener Seite des Sees, was dort zu erheblichen Winddrehern führte. So dass auch ein Quäntchen Glück mit dazu gehörte. Die beiden Stefane (de Vries und Brückner) folgten mit respektvollem Abstand. Das dritte Rennen ging dann an Stefan (de Vries) vor dem anderen Stefan (Brückner). Ich landete auf dem fünften Platz.

So ging der Samstag zu Ende. Abends gab es im ETuF-Seglerheim Schnitzel mit Pommes und unterschiedliche gerstenhaltige Kaltgetränke einer ortsansässigen Brauerei. Wir saßen draußen und genossen den langen Sommerabend.

Am Sonntagmorgen lief es für mich nicht wie gewünscht. Im vierten Lauf waren wieder die beiden Stefane vorne, diesmal allerdings in anderer Reihenfolge – Brückner vor de Vries. Auf Platz drei Jürgen und auf vier folgte ich. Im letzten Rennen musste also noch ein Sieg her. Ich startete am Pinend, wo vermeintlich mehr Wind war und wollte das Feld auf Steuerbord crossen. Dieser Plan ging leider nicht auf und dem Wind auf meiner Seite kurz nach dem Start die Puste aus. Das Feld und die beiden Stefane starteten rechts und zogen mit frischem Wind und Vollgas davon. Wer viel riskiert, kann viel … verlieren. Das letzte Rennen ging an Jürgen vor den Stefanen und ich landete abgeschlagen auf Platz neun.

Insgesamt gewann die Krupp-Regatta Stefan de Vries auf seiner gelben Banane, vor Stefan Brückner und meiner Wenigkeit. Das verschafft mir die Ehre, bereits zum dritten Mal in dieser Saison den Bericht schreiben zu dürfen.

Herzliche Grüße, Thomas (GER 1540)

Internationale Deutsche Meisterschaft 2024, Röbel/Müritz

18.06.2024

 

Seit Ende vergangener Woche kann für die IDM 2024 auf Manage2Sail gemeldet werden:

IDM Olympiajolle 2024 manage2sail

Zum zeitlichen Ablauf der IDM 2024 ist zu sagen, dass die Anreise zum Röbeler Segler-Verein ab Dienstag, den 10.09.2024 erfolgen kann. An diesem Tag und am Mittwochvormittag finden auch die Anmeldung und die Kontrollvermessungen statt. Auf Grund der langen Anreise zum Regattarevier sind an den Tagen Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils zwei Wettfahrten geplant. Das kann sich im Laufe der Woche selbstverständlich noch ändern, in Abhängigkeit vom Wetter. Der Sonntag ist Reservetag für den Fall, dass bis Samstagabend keine Meisterschaft (also vier Wettfahrten) zustande gekommen ist.

Wer bereits vor Dienstag, dem 10.09.2024 in Röbel sein möchte, bucht bitte seinen Liege-/Stellplatz direkt bei der Marina Röbel (www.marina-roebel-mueritz.de, Tel. +49 39931 839900). Für diese Tage sind die Gebühren nicht im Meldegeld enthalten und es gelten die üblichen Preise der Marina.

O-Jollen Cup am Starnbergersee

17.06.2024

aktuelle Artikel : 654
Seite : previous_img  2 / 73  next_img
Powered by CMSimpleRealBlog
Seitenanfang nächste Seite »

Bitte sendet alles was auf unserer Homepage stehen soll an:

 

Olympiajolle(at)gmx.de oder benutzt das Kontaktformular!

 

Vielen Dank.

 


 

 

Regatten 2024

 

IDM 2024

Deutschland, Müritz

Röbeler Segler-Verein Müritz

vom 11.09. bis 15.09.2024

  

 

 

ONK 2024

Niederlande,

Braassemermeer

ab dem 29.08.2024

 

 

 

ÖM 2025

Österreich,

Union Yachtclub Mattsee

29.05. - 01.06.2025

 


Alle Ergebnisse innerhalb 1 Woche bitte an:

info@seglerinfo.de

(html, txt oder csv Format)

oder zur Not per Fax: +49 (0)3212 1021265

 

Seitenanfang
Seite
News

 

 


 

 Europameisterschaft

2024 Schweiz, Urnersee

von 44 Startern

 

01. Platz AUT 127 Martin Lehner

02. Platz GER 121 Frank Lietzmann

03. Platz GER 17 Jan ten Hoeve

 

Zum Ergebnis

 


 

ONK Niederl.

Meisterschaft 2023

Beulakerwijde

von 69 Startern

 

Keine ONK 2023

(nur 2 Wettfahrten)

Zum Ergebnis der 2 Wettfahrten

 

ONK 2023 wurde nachgeholt zum Biercup 2023

 

01. Platz GER 18   Frank Hänsgen

02. Platz NED 694 Fedde Sonnema

03. Platz NED 512 Jan Willem van

                               den Hondel

 

Zum Ergebnis der 7 Wettfahrten (Biercup/ONK)

  


 

 


Reisekönig 2023

Timo Priebe

GER 1532 mit 55 Wettfahrten

in 14 Regatten!!


DEUTSCHE

TOP TEN 2023

01. Platz  Frank Lietzmann

02. Platz  Frank Hänsgen

03. Platz  Volker Kirstein

04. Platz  Harry Voss

05. Platz  Jan ten Hoeve

06. Platz  Jürgen Alberty

07. Platz  Göran Freise

08. Platz  Martin Pirner

09. Platz  Kay Nickelkoppe

10. Platz  Thomas Leitl

von 108 qualifizierten Seglern

mit mind. 9 Wettfahrten. In Europa sind

es 149 qualifizierte Segler.

Insgesamt waren wir im Jahr 2023

288 Segler die mindestens an einer

Ranglistenregatta teilgenommen haben.

... hier geht es zur deutschen Jahresrangliste 2023.


 

Was fahren die TOP TEN der deutschen

Rangliste 2023 für Material?


 

 

 

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login